Seen

 

La-Tour-de-Peilz, Genfersee
Per Zufall stiess ich auf Luftaufnahmen auf interessante Steinformationen im Genfersee, die sich direkt unter der Wasseroberfläche befanden. Nach etwas Recherche machte ich mir vor Ort ein Bild… Und wurde fündig. Bis zu diesem Moment wusste ich nicht, dass auch die Schweiz solche Ufer zu bieten hat.

 

Schwarzsee, FR
Als der erste Schnee am Schwarzsee fiel und die Umgebung in eine monochromatische Zauberwelt verwandelte, verschwanden die Wolken rechtzeitig zum Sonnenuntergang, und der Himmel glühte.

 

Morlon, Greyerzersee
Wo früher die Saane entlangfloss, erstreckt sich seit 1947 der Greyerzersee. In Erwartung des frühjährlichen Schmelzwassers wird der Wasserstand jeweils abgesenkt, doch im Frühjahr 2018 sank er so tief wie seit Jahren nicht mehr. Zeugen einer Zeit vor dem Stausee wurden wieder sichtbar.
An diesem Abend war es kalt, der rissige, ausgetrocknete Seegrund erhielt durch den Frost einen silbernen Flaum. Ein unüblicher Anblick im Herzen des Kantons.

 

Greyerzersee, Freiburg
Der Morgen war unglaublich kalt und zeigte in der Region Greyerz beinahe -20°C an. Die Nacht zuvor war sternenklar, doch jetzt nach Sonnenaufgang bildeten sich über dem teilweise zugefrorenen Greyerzersee Nebelschwaden. Direkt über dem Wasser tänzelten sie umher und stiegen empor, als die ersten Sonnenstrahlen den See erreichten.

 

Monts de Riaz, Freiburg
Das Hochmoor in der Nähe des Gibloux kenne ich schon seit frühester Kindheit. Ich wollte dessen Lage unbedingt nutzen, um den vielen Schnee im Winter zu fotografieren. Am Etang des Bugnons konnte ich eines Abends kleine Spuren auf dem zugefrorenen See entdecken. Mir war klar, dass ich die Kamera an genau diesem Ort aufstellen und auf den Sonnenuntergang warten würde, trotz der erstaunlichen Kälte.

 

Schwarzsee, Freiburg
Manchmal liegt der Schwarzsee einfach still da… Wie ein dunkler Spiegel. Kaum eine Welle ist dann zu sehen, kaum ein Lüftchen zu spüren. In solchen Momenten ist das darin sichtbare Spiegelbild der Umgebung nahezu vollkommen.

 

Yvonand, Neuenburgersee
Ein Kälteeinbruch im Spätwinter brachte eisige Kälte. Die Ufer vieler Seen froren in der gefrierenden Gischt komplett zu, so wie auch hier in der Nähe von Yvonand am Neuenburgersee. Abends zogen Wolken auf, doch die Sonne hatte noch genug Platz, um die Eisskulpturen vor mir zu beleuchten, die wie aus einer anderen Welt zu kommen schienen.

 

Salavaux, Murtensee
Eines Morgens am Murtensee. Der Himmel war frühmorgens vollkommen von einer dicken Wolkenschicht bedeckt, aber ich machte mich dennoch auf den Weg… In der Hoffnung, vielleicht ein wenig Glück zu haben. Und tatsächlich. Während ich im gefrorenen Sand stand, öffnete sich ein Fenster im Osten, und das Sonnenlicht flutete die Unterseite der Wolken. Der Murtensee lag spiegelglatt vor mir, keine Welle, nichts. Wie ein perfekter Spiegel.
… mir war, als stünde ich an einem gewaltigen, mit leuchtenden Wolken gefüllten Abgrund. Ein unbeschreiblich schöner Morgen.

 

Marin-Epagnier, Neuenburgersee
Als ich an einem Nachmittag den niedrigen Wasserstand sah, wollte ich abends unbedingt wieder an diesem Ort stehen, diesmal allerdings mit der Kamera. Kurz bevor ich mich wieder auf den Rückweg machen wollte, fand die Sonne einen Weg durch die dichten Wolken am Horizont, und der Himmel fing Feuer.